Startseite
  Archiv
  Das bin ich ...
  Dublin
  Familie und Umgebung
  Irland
  Lahinch
  Freizeit
  Bekanntschaften
  Videos
  Rom
  Fahrrad-Corso
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   Moni in Finnland
   Valentina in Frankreich
   Katha in Indien
   Johannes Blog
   Lisas MSN Space
   Vera in Irland
   Tims Europatour



http://myblog.de/was-macht-elena

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Ich halte mich hier natürlich hauptsächlich in Dublin auf und versuche, so viel wie möglich in der Stadt zu erkunden. Irland ist aber ein so interessantes Land, dass ich auch gerne mehr davon sehen will, hauptsächlich von der schönen Landschaft. Bis jetzt war es noch nicht möglich viel zu unternehmen, aber ich habe ja zwei Wochen Urlaub, wovon ich einen großen Teil dazu nutzen will, ein bisschen in Irland zu reisen.

Hier findet ihr also Fotos von Gegenden in Irland außerhalb von Dublin.

 Kilkenny

In Urlingford, einem Dorf im County Kilkenny, wohnt die Mutter von Redempta. Immer mal wieder verbringt die Familie das Wochenende dort. Einmal bin auch ich mitgekommen.

Beim Apfelpflücken

Omas Haus

Hier war ich mit Robert bei einer Show, wo irische Musik gespielt wurde und traditionelle Tänze aufgeführt wurden.

Kilkenny City

Hier sieht man das Schloss im Hintergrund.

Bray

An einem sonnigen Samstag, von denen es leider nicht sehr viele gibt, habe ich mir die Zeit genommen, einen kleinen Ausflug nach Bray ans Meer zu machen. Die einstündige Fahrt mit der Dart hat sich auf jeden Fall gelohnt, es war ein sehr schöner Tag zum Entspannen.

Der Strand

Ziemlich windig wars...

Die Häuschen an der Strandpromenade

Wicklow Mountains

Zusammen mit Anna-Maria, Lisa und Simone habe ich eine Bustour in das County Wicklow (ca. 50 km von Dublin) gemacht. Wir waren acht Stunden in den Wicklow Mountains unterwegs, sind an bunten Torflandschaften und Seen vorbeigefahren und haben an den schönsten und bekanntesten Orten Rast gemacht, um ein bisschen die Gegend zu erkunden. Die Tour hat sich auf jeden Fall gelohnt und ich habe wieder einmal mehr von dem schönen Land hier gesehn!

Meine Mädels

Unser erster Stopp in Sally Gap an einem kleinen Bach

Simone noch n bissl müde

Die Straße ins endlose Nichts

Lough Tay (Teesee): Paul McCartney hat dort einmal Urlaub gemacht und daraufhin, von der schönen Landschaft inspiriert, "Yesterday" geschrieben.

Der See trägt deshalb diesen Namen, weil er pechschwarz ist und wie Tee aussieht. Die Guinness-Familie, der der See gehört, war aber der Meinung, dass er viel mehr ihrem Guinness ähnelt und ließ den weißen Sandstrand auffüllen, der die Schaumkrone darstellen soll

Ich wollt auch mal drauf sein .

Der nächste Stopp bei Glendalough (Tal der zwei Seen), dem Herzen von Wicklow: Man sieht hier einen Teil einer Klosteranlage und den berühmten Rundturm aus dem 10. Jahrhundert.

Wir sind dann eine Weile durch den Wald am See entlang gewandert...

...haben kleine Wasserfälle...

...und Bäche gesehen...

...bis wir dann zum "Upper Lake" gekommen sind. 

Eine malerische Landschaft, wie man sich Irland vorstellt.

Newgrange

Diesen Ausflug habe mit meiner Gastfamilie und Debby, Roberts Schwester, die zur Zeit aus Amerika zu Besuch ist, gemacht. Zusammen sind wir in das County Meath gefahren und haben "Newgrange" besichtigt. Das ist ein etwa 5000 Jahre altes Kuppelgrab, das aus einzelnen Steinplatten besteht. Darin befindet sich ein kleiner Gang und eine Grabkammer in Kreuzform. Das Spektakuläre daran ist, dass nur am 23. Dezember zur Wintersonnenwende die Sonne die Grabkammer ausleuchtet. Die genaue Bedeutung des ganzen ist nicht bekannt, aber man vermutet, dass dort Opferzeremonien oder der gleichen stattgefunden haben.

Die Landschaft um "Newgrange"

Meine Familie

Das Hügelgrab aus der Nähe

Das ist der Eingang, durch den zur Wintersonnenwende das Licht fällt. Auf dem Eingangsstein sind keltische Verziehrungen, die man auch überall in der Grabkammer sehen kann.

Ganz rechts ist Debby

Jawohl, ihr seht richtig: SCHAFE!!!

Und sonst noch ein paar Fotos von der Landschaft...

Howth

Vom 8.11-12.11 war meine Mutter hier in Dublin zu Besuch. Da meine Gastfamilie zu einer Beerdigung musste, konnten wir die freie Zeit nutzen um einen Ausflug zu machen. Das Wetter war sehr schön und so beschlossen wir nach Howth ans Meer zu fahren. Das ist eine kleine Hafenstadt mit schönen Klippen, die man mit der Dart in 45 Minuten erreichen kann.

Die Bötchen am Hafen

Die Aussicht auf die Klippen

Mama

Ein kleines Inselchen

Noch mal der Hafen aus der Ferne

Zunächst sind wir diese Straße entlanggewandert...

... dann ging es diesen Trampelpfad weiter.

Auch im November blühen da noch Blumen.

Eine der vielen schönen Villen, die an den Hang gebaut sind

Galway

Vom 20. auf den 21. Januar bin ich mit Anna-Maria und Sabine mit dem Bus nach Galway gefahren. Samstags sind wir nur ein wenig durch die Innenstadt gebummelt und haben zu Abend gegessen und am Sonntag haben wir eine ganztägige Bustour gemacht, wobei das Highlight natürlich die Cliffs of Moher waren. Das Wetter war leider nicht besonders gut, daher sind meine Fotos recht dunkel geworden, aber ich denke, es lohnt sich doch, sie anzuschauen.

In der Jugendherberge, die echt richtig schön war

Ein Gässchen in Galway City

Am Fluss, in dem ich sogar eine Robbe gesehen hab

Im Fish & Chips Restaurant

Eine Bärenhöhle ...

... ohne Bären, aber mit einigen Tropfsteinen

Die Landschaft dort

Die Cliffs of Moher, die bei schönem Wetter sicher besser ausgesehen hätten

Ich auf einer anderen Klippe

Die Umgebung dort

Ich, Anna-Maria und Sabine

Und zuletzt ein kleines Castle

Celtic Experience

Am letzten Februarwochenende hab ich zusammen mit Vera die Bustour "Celtic Experience" gemacht. Von morgens um halb 9 bis abends um 5 haben wir verschiedene Sehenswürdigkeiten besichtigt, die in der irischen Geschichte, vor allem im Zusammenhang mit der keltischen Kultur, eine wichtige Rolle spielen.

Der erste Stopp war das Hügelgrab "Fourknocks". Vom Aussehen ist es ähnlich wie "Newgrange", was ich schon mit meiner Gastfamilie besichtigt hatte.

"What´s that coming over the hill? Is it a monster?"... Sorry, den Scherz konnt ich mir nicht verkneifen, Vera

So, hier haben wir noch einmal die Vera. Man bemerke die schönen, glatten, vom Wind unangerührten Haare. Zufrieden?

Weiter ging es zu der Klosterruine "Monasterboice". Das Kloster wurde 521 gegründet, seit 1097 besteht aber nur noch der Friedhof.

Eines der Hochkreuze aus dem 9. Jahrhundert

Vera mit Tee

Das ist "Mellifont Abbey", die älteste Zisterzienser-Abtei Irlands. Es sind allerdings nur noch einige Rundbögen erhalten.

Auf dem "Hill of Slane" hat der Heilige Patrick anscheinend das erste Osterfeuer entzündet und anschließend darauf eine Kirche errichtet, aus der später ein Kloster wurde. Hier ist noch die Ruine davon zu erkennen.

Vera kämpft gegen den Wind.

Eine Kirche auf dem "Hill of Tara"

Anscheinend war auf dem "Hill of Tara" der Sitz der Hochkönige von Irland. Auch hier kann man einige Hügelgräber besichtigen.

Ein Teletubby springt da auch rum...

...und die ersten Schafe vor der Linse!!!

Zuletzt der Krönungsstein als Symbol irischer nationaler Einheit

St. Patrick´s Day

Am 17. März war St. Patrick´s Day, hier in Dublin eine riesen Parade und für mich der erste Tag, an dem ich mit meinen Pöckchen das Haus verlassen hab. Grund genug um ein paar Fotos zu schießen!

Vera in ihrem grünen Outfit...

... und ich mit Hut und irischer Hawaiikette

Vera mit Redempta bei der Parade

Dudelsackspielerinnen in ihrer Tracht

Eine sehr prunkvolle Kutsche

Sonstiges seltsames Zeugs...

...

Rebecca mit einer Irlandflagge auf der Stirn

Alle möglichen Nationen waren vertreten.

Catriona sieht so gepunktet aus wie ich.

Miss Bockig mit ihrer Mama

Man siehts schlecht auf dem Plakat, aber das waren die Deutschen.

Natürlich ganz typisch mit Lederhosen und Ufftata-Musik

Ach, und die haben mein Herz natürlich höher schlagen lassen. Die knuffigen Käferlein.

Wenn ich doch nur so einen hätt (großer Wink mit dem Zaunpfahl )




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung